#61 "Schwierig"

Ja, aber echt! 

Die Oberärztin steht vor mir, versucht ein optimistisches Gesicht aufzusetzen (was ihr nur für wenige Sekunden gelingt) und sagt zu mir: "es ist wirklich schwierig". Kurzum es gibt keine heilsame Therapie für mich. Abwarten, Hormontherapie oder Operation. Aber das ist alles nur "Symptom-Kosmetik". Es dreht sich alles im Kreis und alles hat enorme Auswirkungen auf mich. Mittlerweile reden wir nicht mehr von "nur" erhöhten Blutzuckerwerten oder "Schmerzen" sondern von weitaus mehr. Diabetes Typ 1 alleine ist noch zu bewerkstelligen. Endometriose vielleicht auch. Aber beides in Kombination, ist wie Pest und Cholera zusammen. Leider muss ich es so drastisch sagen, denn es ist einfach die Realität. 

Die Zyste macht mich so schwach und bringt einfach alles durcheinander, dass ich (wie bereits vor der Gebärmutter Entfernung und ein Grund dafür) wieder in der gleichen Misere bin. Wenn es meinem Körper zuviel wird, wird mir schwarz vor Augen und schwups ist der Kreislauf im Keller und ich "weg". Deshalb bin ich als Notfall in der Gyn Ambulanz "meiner" Klinik gelandet. Dank Infusionen ging es mir wieder besser. 

P1040378.JPG