#66 Wie wurde ich heilpraktisch behandelt?

Der Vollständigkeit halber nun auch noch die versprochene Info, über meine heilpraktische Behandlung. Eigentlich mit dem Ziel, die Zyste verschwinden zu lassen, nun haben wir es umgeändert in eine "Zysten-Verhinderungs-Präventiv" Behandlung. 

Nach einem erneut ausführlichen Gespräch, darüber was sich seit dem Telefon-Termin (siehe Beitrag #61, 62) getan hat, ging die Behandlung los. Meine Heilpraktikerin arbeitet so: 

(1. nicht immer: Irisdiagnose) 2. Bestimmung der geeigneten homöopathischen-, phytotherapeutischen- und Mikronährstoff-Mittel 3. Auswahl (anhand Palpation) der passenden Akupunktur-Punkte 4. Injektion der ausgewählten Mittel in die ausgewählten Akupunktur-Punkte; 
Weil dies für mich sehr anstrengend ist, bekomme ich nach den Injektionen immer noch eine kleine Aromatherapie und Beruhigungsmassage; 

Bei normaler Akupunktur bin ich immer sehr Unterzucker gefährdet, Nein! ich habe immer einen starken Unterzucker, deshalb wendet sie die reine Akupunktur bei mir nicht an. 

Ziel dieser Behandlung war nun wieder: die Durchblutung bei meinen Schwachstellen zu verbessern, meine hormonelle Achse zu beeinflussen und präventiv zu arbeiten. 

Mehr als 2 oder 3 mal im Jahr bin ich nicht in Behandlung. Da die Wirkung so intensiv und nachhaltig ist. Diesmal kommt ausnahmsweise ein Termin in 3 Monaten dazwischen. 

Ich möchte noch ausdrücklich dazu sagen: meine Heilpraktikerin übt ihren Beruf schon seit mehr als 30 Jahren aus. Sie ist sowohl schulmedizinisch, pharmazeutisch und chinesisch ausgebildet. Insgesamt sehr bodenständig und kein bisschen esoterisch. Das in Kombination ist mir sehr wichtig. Denn auch hier ist mir Behandlungsqualität extrem wichtig. Über Geld spricht man ja weniger: aber auch hier ist mir eine ordentliche Rechnung mit fairem Preis sehr wichtig. 

 

P1180560.JPG