#65 Phytotherapie - oder was hat geholfen?

Es wäre übertrieben zu sagen: genau DAS oder jenes hat geholfen. Meine Gynäkologin wollte von vornherein abwarten ob die Zyste sich nicht von selbst wieder zurückbildet, sie meinte es sähe danach aus, könnte aber so 3 bis 4 Wochen dauern. 

Ab dem Moment in dem ich von der Zyste wusste, sind noch mehr frische Kräuter, Heilkräutertees und gesunde Gerichte bei mir eingezogen, weil ich meine Zyste mit allem "bombardieren" wollte was mir zu Verfügung steht. 

Ich habe also mir genau die Kräuter ausgesucht, die zu mir und meinem Krankheitsbild passen. Weil ich die Ausbildung dazu habe, kann ich das selbst. Für dich: hole unbedingt Rat eines ExpertenIn ein, denn da sind einige Dinge zu beachten! Und habe die Dosierung ordentlich erhöht. Ziel war es den Blutfluss, das Lymphsystem und die Leber anzukurbeln. Zu jeder Mahlzeit standen jede Menge Kräuter und zusätzlich jeweils spezielle Kräutertees auf dem Speiseplan. Bitte nochmals beachten: keine Eigenmedikation!

Für mich gesprochen: die Zyste ist nun nach circa 8 Tage (nach Bekanntsein, insgesamt hatte ich sie wahrscheinlich circa 2 Monate) weg. Meine Gynäkologin, meine Heilpraktikerin und mein Diabetologe sind sich mit mir insofern einig: die Kräuter haben meinen Körper beim Heilungsprozess unterstützt. Was genau für das SCHNELLE Verschwinden der Zyste verantwortlich ist, kann man nicht genau sagen. (Persönlich: wundert es mich im Nachhinein nicht mehr, denn ich kenne aus meiner ernährungstherapeutischen Arbeit, einige ähnlich positive Beispiele). 

 

_MG_3288 Bearb .jpg