#31 Tag der seelischen Gesundheit

Heute ist Tag der seelischen Gesundheit. Um ehrlich zu sein, interessiere ich mich ja sonst nicht so für Aktionstage. Aber heute trifft es sich zufällig, dass das Thema sehr gut zu meinem neuen Blog Artikel passt. Thema: der innere Müll und der den wir von Außen aufgeladen bekommen. Mir wäre gerade danach, alles ganz gnadenlos rauszuschmeißen. Zack, weg damit. 

Diejenigen unter euch, die beim Lesen jetzt den Finger heben und anmerken wollen, dass das auch immer was mit einem selbst zu tun hat. Sicherlich. Aber von der Seite aus möchte ich heute das Thema nicht beleuchten.

Es geht mir um folgendes:  Ist es nicht schade, dass wir so einen Tag überhaupt brauchen? Mit ein bisschen mehr Ruhe, Entspannung, Normalität, Bodenhaftung und Herzlichkeit im Alltag, würde sich Vieles was uns krank macht, ganz schnell in Luft auflösen. Theoretisch sind wir alle dabei. Warum klappt das praktisch nicht? 

Folgende Antworten habe ich bisher dazu erhalten: “das wäre ja dann langweilig”, “man kann es nicht jedem recht machen”, “wenn man halt so empfindlich ist”, “dafür habe ich keine Zeit”, “ist halt so”, u.s.w. Es scheint im Alltag “uncool” zu sein sich darum Gedanken zu machen. “Cool” wird’s erst wieder, wenn man Spiritualität da rein bringt und dabei gleich gründlich die Bodenhaftung verliert. 

Ich nehme mir heute vor, besonders aufmerksam zu sein. Was meine eigenen Bedürfnisse betrifft, aber auch die der anderen. Ganz normal und ganz natürlich. In diesem Sinne, wünsche ich euch Allen, alles Gute und viel Herz!🍀 

 

 

IMG_0183.JPG